Unsere aktuellen Veranstaltungen


Am 05.05.2019 ist der Internationale Hebammentag. Hebammen leisten eine wahnsinnig wertvolle Arbeit-

die Arbeitsbedingungen werden jedoch zunehmend härter, der Beruf der Hebamme unattraktiver. Die Hebammen müssen hohe

Versicherungskosten bezahlen und haben vergleichsweise niedrige Gehälter. Die existenzielle Grundlage vieler Hebammen gefährdet. Um darauf aufmerksam zu machen, veranstalten die Hebammen in Dresden auch dieses Jahr ein Picknick:

im Alaunpark an der Kletterspinne. Auch wir werden vor Ort sein. Wir hoffen auf ein zahlreiches Kommen!



Am Wochenende des 11. und 12. Mai 2019 findet im Ostrapark Dresden das 2. Dresdner Kinderfestival statt. Dieses Mal sind auch wir, von Einfach Familie Dresden e.V., Teil davon! Wir bereiten Vorträge zu wichtigen Themen vor, antworten auf eure Fragen und stehen euch als Ansprechpartner zur Verfügung!


Unsere Vorträge

Geschwister werden und Geschwister sein:

Ein weiteres Kind in der Familie bedeutet immer eine Zeit des Umbruchs, in der alle ihren Platz neu finden. Das ist oft nicht leicht und erfordert viel Feingefühl.

Und sind sie dann größer, gibt es Streit, immer und immer wieder. Wie viel ist normal? Wann und wie sollten Eltern eingreifen ? 

In diesem Vortrag finden wir gemeinsam heraus, wie wir unsere Kinder durch diese Erfahrung stärken und Konflikte gut begleiten können.

Generationenkonflikt begleiten

Im letzten Jahrhundert war der negative Blick auf Kinder weit verbreitet. Die Erziehung, die unsere Eltern meist  genossen haben und oft auch einige von uns noch, war geprägt von Gehorsam. Im dritten Reich war ein Buch der Lungenärztin Johanna Haarer weit verbreitet, in welchem deutlich steht, dass ein weinendes Baby nicht zu trösten sei, wenn man keinen Haustyrann heranziehen wolle.

Zur Zeit ändert sich da einiges: wir wollen unseren Kindern auf Augenhöhe begegnen, sie begleiten und Bindung zu ihnen aufbauen. Wir wollen sie zu eigenständig denkenden, kreativen, selbstverantwortlichen Menschen heranziehen und sie stärken. 

Das stößt vor allem bei der älteren Generation oft auf Unverständnis, unter anderem auch, weil es schmerzhaft sein kann, "Fehler" zu erkennen und anzunehmen. 

Im Vortrag beleuchten wir, wie die Erziehung früher war und was wir heute anders machen. Und auch, warum das gut so ist und wie wir mit Konfrontationen umgehen können.

Loben und Strafen - Welche Wege gibt es noch ?

Konsequenzen/Strafen aussprechen fühlt sich nicht unbedingt gut an, doch es funktioniert. Am Ende haben Erwachsene dann meist was sie wollten, zumindest für den Augenblick.

Doch wenn wir uns für unsere Kinder wünschen, dass sie später für sich einstehen können, sind so eine Herangehensweise eher kontraproduktiv.

Mittlerweile sind viele Eltern auf der Suche nach anderen Wegen, doch es fehlt uns an Vorbildern und Handlungsalternativen.

In diesem Vortrag besprechen wir, wie wir ein entspanntes Miteinander erleben und unsere Kinder,fernab von Machtmissbrauch, zu selbstsicheren Erwachsenen werden.

Beziehung statt Erziehung

Neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft betonen die Bedeutung von Bindung- und Beziehungsqualität im Verhältnis zu Kindern. Im Umgang mit Kindern ist eine Haltung, die Verbindung und konstruktive Beziehung in den Mittelpunkt stellt, deshalb eine wirksame Alternative zur "herkömmlichen“ Erziehung. Katia Saalfrank hat ihre eigene bindungs- und beziehungsorientierte Pädagogik entwickelt und diese ganz praktisch anwendbar auf den Alltag von Familien abgestimmt. Auf diese Weise können Eltern ihre Kinder wertschätzend - auch in Konflikten - begleiten und liebevoll durch den Familienalltag führen und Kinder psychisch und physisch mit maximaler Gesundheit aufwachsen. Grundlage für diese besondere Form der bindungs- und beziehungsorientierten Elternschaft ist es, nicht nur einseitig auf der Verhaltensebene Maßnahmen anzuwenden, die das Kind an ein gewünschtes Verhalten anpassen sollen, und das Verhalten eben nicht als störend wahrzunehmen, sondern es als ein wertvolles Signal auf seelisch-emotionale innere Vorgänge zu verstehen und so konstruktiv auf der Bindungs- und Beziehungsebene zu reagieren und insgesamt neue wertschätzende und entwicklungsfördernde Wege zu finden. So reduzieren sich schon nach kurzer Zeit die Machtkämpfe im Alltag deutlich, Konflikte werden weniger, die Atmosphäre wird liebevoller und freundlicher und das Zusammenleben erhält so oft eine ganz neue Qualität. Und genau darum soll es in dem Vortrag gehen. Wie kann ich als Eltern heraus aus dem Machtkampf kommen und stattdessen in Beziehung zu meinem Kind sein?