Hautpflege deines Babys

Die Haut eines Babys ist fünfmal dünner, als die Haut eines Erwachsenen. Dadurch hat sie einen höheren Wasserverlust , kann sich noch nicht gut schützen und regenerieren. Nach dem Baden sollte die Haut deines Babys eingecremt werden. Am besten eignet sich dazu mit eine rückfettende Lösung, wie Olivenöl mit etwas Muttermilch oder ein Produkt auf Öl-Basis.  

Eine normale Babyhaut braucht ansonsten keine besondere tägliche Pflege.  

Durch Hitze, Kälte oder trockene Heizungsluft wird die Haut des Babys aber zusätzlich beansprucht und sollte deshalb bei Bedarf mit einer Creme gepflegt werden. Am besten eignen sich dazu Produkte mit Pflanzenölen; sie versorgen die Haut mit wichtigen Fettsäuren. Mineralöle, auch Paraffine genannt, sind nicht geeignet -sie bilden eine Art Film, der die Haut verschließt. 

Bei Kälte ist es wichtig, auf fetthaltige Cremes ohne oder mit sehr geringem Wasseranteil zu achten. 

Wasser leitet die Kälte schneller und kühlt die Haut dadurch aus! Bei Minusgraden können sogar Erfrierungen entstehen. Cremes mit Panthenol oder Kamille bilden einen Film, der die Kälte abhält, die Haut aber trotzdem atmen lässt. 


Im Windelbereich sind Baby manchmal Wund. Da hilft viel Luft, die Haut des Babys kann dann atmen. Ansonsten den Po sauber und trocken halten, häufig wickeln. Heilwolle kann bei wundem Windelbereich auch Abhilfe schaffen, da allerdings darauf achten, dass die wunde Stelle nicht offen ist! Heilwolle enthält einen hohen Anteil von Lanolin, das natürliche Wollfett. Es wirkt entzündungshemmend und hautpflegend. Am besten verzichtet man bei wundem Po auf Feuchttücher, sie reizen zusätzlich. Klares Wasser oder pures Öl mit Ringelblumenextrakt eignen sich für die Reinigung. Bei Bedarf kann man auch etwas Muttermilch auf die wunden Stellen geben. 

 

Worauf Du achten kannst: 

- Kamille: reizlindernd und entzündungshemmend 

- Bienenwachs: macht die Haut weich und geschmeidig 

- Lindenblüte: beruhigt gereizte Haut 

- Rosmarin: regt die Durchblutung an 

- Ringelblume: hilft angegriffener, empfindlicher Haut,           entzündungsvorbeugend 

- Jojobaöl: bewahrt Feuchtigkeit, unterstützt die Haut 

- Mandelöl: hilft bei sich schälender Haut 


Aber bitte die Hautpflege nicht übertreiben! Zu viel Pflege kann für die Haut zur Belastung werden. 

Auch gilt: nicht zu viele verschiedenen Produkte nutzen, um Irritationen vorzubeugen. 

 

Das beste Mittel für die zarte Babyhaut -so banal es klingen mag- sind Streicheleinheiten und sanfte Massagen. Sie fördern die Durchblutung und stärken die Widerstandskraft der Haut.  

 -und ganz nebenbei baust du durch diese Nähe noch mehr Bindung zu deinem Baby auf. ♡